Rückblick Symposium - 10 Jahre GIP in Österreich

Vor 10 Jahren haben das BMVIT, die Bundesländer, die ASFINAG Service GmbH, die ÖBB Infrastruktur, der Österreichische Gemeindebund und der Österreichische Städtebund gemeinsam die Graphenintegrations-Plattform GIP ins Leben gerufen – ein österreichweites Referenzsystem für Verkehrsinfrastrukturdaten.

Aus diesem Grund fand am 20.11.2018 im Mozarteum in Salzburg ein Symposium „Verkehrsdaten für alle – 10 Jahre GIP“ statt. Im Rahmen der Veranstaltung gab es interessante Vorträge und eine Podiumsdiskussion zu Trends, Herausforderungen und Potentialen eines modernen, intelligenten Verkehrsmanagements.

Programm

  • Key Note I: The Future of Transport, Pedro Barradas (European Commission, Unit Transport and Mobility)

  • GIP-Österreich - ein gemeinsamer Weg, Irmgard Mandl-Mair (Projektleitung GIP)

  • Die Kirchengasse - eine kleine Gasse im GIP Alltag, Andreas Unterluggauer (ITS Vienna Region (VOR GmbH), Betrieb GIP)

  • Key Note II: Verkehrsdaten und ihre verkehrspolitische Bedeutung für Österreich, Franz Schwammenhöfer (BMVIT, Abteilung II/Infra 4 - Gesamtverkehr)

  • Die GIP im digitalen Universum: Stand der Technik, gutes Handwerk und die Bedeutung neutraler Selbstbestimmung, Thomas Grechenig (TU Wien, Institutsvorstand Industrial Software - INSO)

  • Digitale Mobilität: Einblick und Ausblick, Michael Frankenberg (CEO der HaCon Ingenieursgesellschaft mbH)

  • Verkehrsdaten für alle – und was die Verwaltung davon hat, Christian Nagl (Land Salzburg, Landesbaudirektor)

  • Podiumsdiskussion: Gut gemacht - und jetzt?

Was ist GIP.at?

Die Graphenintegrationsplattform GIP ist der multimodale digitale Verkehrsgraph der öffentlichen Hand für ganz Österreich. Die GIP umfasst alle Verkehrsmittel (Öffentlicher Verkehr, Radfahren, zu Fuß gehen, Autoverkehr) und ist aktueller und detaillierter als herkömmliche kommerziell verfügbare Graphen. Die Graphenintegrationsplattform GIP führt die österreichweit verschiedenen Datenbanken und die Geoinformationssysteme zusammen mit denen im öffentlichen Sektor Verkehrsinfrastruktur erfasst und verwaltet werden.

Dadurch eignet sich die GIP nicht nur als Basis für Verkehrsinformationssyteme, sondern vor allem auch für rechtsverbindliche Verwaltungsabläufe und E-Government Prozesse (zB Verwaltung und Straßen und Wegen, Referenzbasis für Unfalldatenmanagement, Datenbasis für Verkehrsauskunft Österreich VAO und Modellrechnungen, Grundlage für Kartographie). Auch Verpflichtungen resultierend aus EU-Richtlinien wie INSPIRE (2007/2/EG) oder IVS-Richtlinie (2010/40/EU) können mithilfe der GIP erfüllt werden.

GIP-Verkehrsreferenzsystem Österreich